Aktuell ist das, was neu ist bei der tohus gGmbH: beispielsweise der Gewinn des tohus-Cup im Jahr 2015.

Die tohus gGmbH informiert aktuell über ihre Arbeit in den Sozialräumen des Landkreises Stormarn und über neue Inklusionsprojekte.

Teilnahme am Baltic Sea Circle jetzt auch in den sozialen Medien

13.02.2018 - Auch den EPPENDORFER, Zeitung für Psychiatrie und Soziales, hat inzwischen die Euphorie über die Bargteheider ALL INKLUSIV CREW gepackt. Das überrascht nicht, denn das Projekt ist im besten Sinne inklusiv. Hier der Bericht:

EPPENDORFER: Einmal Nordkap und zurück

Um die Teilnahme am Baltic Sea Circle rund um die Ostsee in diesem Sommer zu gewährleisten, bereiten etwa 20 Frauen und Männer das Unternehmen vor: Die Straßensozialarbeiter der gemeinnützigen tohus GmbH, die im Auftrag der Stadt in den Straßen Bargteheides unterwegs sind, psychisch erkrankte Menschen aus der Umgebung und andere Interessierte. Die Klientinnen und Klienten, wie die psychisch erkrankten Menschen in der Fachsprache oft genannt werden, sind ehemalige Physiker, Drucker, Einzelhandelskaufleute, Maschinenbauschlosser und Sicherheitsdienstmitarbeiter, deren Lebensbahnen irgendwann einmal einen Knick bekommen haben.

Viele von Ihnen leben jetzt in Wohnungen mit sozialpädagogischer Unterstützung, gehen in Psychiatrischen Tagesstätten einer Beschäftigung nach und suchen nach neuen Perspektiven. Genau das ist das Anliegen der ALL INKLUSIV CREW: in einem Inklusionsprojekt mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern - ob erkrankt oder nicht erkrankt - auf Augenhöhe etwas Neues wagen und Selbstwirksamkeit erfahren. Deshalb schrauben und schweißen sie, um ihren ehemals fast schrottreifen VW-Bus fit für die Fahrt zu machen und begleiten diese Arbeiten mit Social Media Aktivitäten.

NDR und SAT1 Fernsehen über Vorbereitungen zum Baltic Sea Circle

10.02.2018 - Zur Vorbereitung des Baltic Sea Circles hat die ALL INKLUSIV CREW aus Bargteheide vor einigen Wochen mit dem Schrauben an ihrem Bus begonnen. Die ersten Schritte: Löcher im Bodenblech wurden zugeschweißt und die Bremskötze erneuert – dokumentiert vom SAT1 Nord Fernsehen und vom NDR Schleswig-Holstein-Magazin.

Jeden Freitag hocken die Bargteheider Streetworker der tohus gGmbH und psychisch erkrankte Menschen mit technischem Know-How jetzt in der Villa Wacker, um ihren abgetakelten rot-weißen VW-Bus fit für den Baltic Sea Circle zu machen: Bremsen zerlegen, Motor neu wiederaufbauen und vieles mehr. Am 16. Juni 2018 werden über 250 Teams bei der Rallye am Hamburger Fischmarkt starten und spätestens am 1. Juli wieder zurück sein – jedenfalls wenn alle durchhalten. Unter ihnen auch Mitglieder des Bargteheider Inklusionsprojekts. Die Strecke führt über das Nordkap, Murmansk, St. Petersburg, Kaliningrad und wieder zurück nach Hamburg. Im Folgenden die Berichte von SAT1 Nord und dem NDR Schleswig-Holstein-Magazin:

SAT1 Fernsehen: Bargteheider bauen Uralt-VW-Bus zum Rallye-Mobil umNDR SH-Magazin: Bargteheider fahren ALL INKLUSIV ans Nordkap

Teilnahmevoraussetzungen für die Teilnahme am Baltic Sea Circle sind ein mindestens 20 Jahre alter fahrbarer Untersatz, der Verzicht auf GPS-Navigation und Autobahnen, vor allem aber eine große Portion Enthusiasmus und natürlich die gar nicht so leicht zu bekommenden Visa für die Fahrt durch Russland. Allerdings benötigt die ALL INKLUSIV CREW für die Reparatur des Busses, Teilnehmerkosten für die Rallye und für die mediale Begleitung inklusive Laptops noch Spenden. Auch kleine Summen helfen.

Das Spendenkonto:
Ev. Stiftung Alsterdorf
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE32 2512 0510 0004 4444 02
BIC: BFSWDE33HAN
Stichwort: ALL INKLUSIV CREW

Folge uns auf: Facebook/All Inklusiv Crew und Instagram/all_inklusiv_crew
Weitere Informationen zur ALL INKLUSIV CREW gibt es bei:
Fabian Josten, 01 70.330 13 96 oder Jörn Brücken, 01 70.916 14 49

Info-Flyer ALL INKLUSIV CREWUnterstütze die ALL INKLUSIV CREW mit Spenden

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Inklusiv und kompetent: Klienten und Streetworker vor der Kamera.Schwierige Operation: Das Einsetzen neuer Bremsklötze.
Aufbruchsstimmung im Bad Oldesloer Quartier rund um Im Hölk

30.01.2018 - Im Wohngebiet zwischen Bahnlinie, Lübecker Straße und B75 mit den beiden Hochhäusern Im Hölk/Poggenbreeden herrscht Aufbruchsstimmung. Jetzt wurden die Ergebnisse einer aktivierenden Befragung vorgestellt.

Zwei Wochen lang sind die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Plan B“ vom Quartiersentwicklungsprojekt Q8 unter Beteiligung der tohus gGmbH von Haus zu Haus gegangen und haben Wartende an der Bushaltestelle und vor der Bäckerei angesprochen oder im kleinen Büro von Plan B in der ehemaligen Geschäftszeile hinter dem Sozialkaufhaus der AWO interviewt. Dabei konnten Antworten von etwa 150 Anwohnern erfasst werden. Das Ziel: Probleme zu lösen und das Wohnen für alle lebenswerter zu machen.

50 Anwohner kamen zur Bekanntgabe der Ergebnisse im Haus der Begegnung der evangelischen Kirche zusammen und diskutierten. Dabei auch der Bad Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke, Boris Bouchon von der Jugendarbeit der Stadt, Maria Herrmann von Q8, Mitarbeitende des Abenteuerspielplatzes ERLE, Pastor Volker Hagge, viele ehrenamtlich Engagierte und Mitarbeitende der tohus gGmbH.

55 Teilnehmer an der aktivierenden Befragung vertraten die Ansicht, die Wohngegend sei ruhig und schön. 45 lobten die Hilfsbereitschaft in der Nachbarschaft. Negativ äußerten sich 18 Beteiligte über Ruhestörung besonders im Bereich der Hochhäuser Im Hölk 2 und Poggenbreeden 2. 16 beklagten den schlechten baulichen Zustand der Häuser, 12 mal wurde sogar deren Abriss gefordert.

Zum Ende der Anwohnerversammlung gründeten sich zwei Arbeitskreise: Eine mit dem Thema „Wie möchte ich leben, wenn ich alt bin?“ und die andere mit dem Thema „Welche Möglichkeiten bietet der Treffpunkt Plan B für die Zukunft?“ Wir werden Sie weiterhin informieren.

Lübecker Nachrichten vom 27.01.2018Hamburger Abendblatt vom 27.01.2018

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Anwohnerversammlung mit viel Engagement und guten Ideen.Quartiersinitiative Plan B bei der aktivierenden Befragung in Bad Oldesloe. Foto: Andreas Olbertz
Heiße Suppe gegen kalte Blocks in Bad Oldesloe

16.01.2018 – Seit zwei Monaten schon fallen in den beiden Hochhäusern in den Straßen Im Hölk und Poggenbreden immer wieder die Heizung und die Warmwasserversorgung aus. Am Montag gab es durch eine Suppenküche Unterstützung.

Wasser dringt in die Wohnungen, es ist kalt, die Bewohner frieren, aber die Hausverwaltung kümmerte sich anscheinend nicht.  Ein Anlass für Maria Herrmann vom Quartiersprojekt Q8, ehrenamtliche Helfer und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der tohus gGmbH die Initiative zu ergreifen. Sie organisierten mit Hilfe des Arbeiter-Samariter-Bundes eine mobile Kochstelle mit heißer Suppe, um die Bewohner zu versorgen und die öffentliche  Aufmerksamkeit auf die Situation zu lenken. Ein Angebot, das erst zögerlich, dann immer stärker von den Mietern genutzt wurde.

Ärgerlich ist man am Stand der Suppenküche über die Verwaltung des Hauses: über die alte und auch die neue. Erst zum 1. Januar hat die Adler Real Estate AG die Verwaltung übernommen. Sie konstatiert fünf Schäden von denen zwei bereits behoben seien. Die drei anderen sollen bis zum Wochenende repariert werden, so die Information der Firma. Gut wird deshalb noch lange nicht alles sein. Kürzlich dokumentierte Maria Hermann in der Wohnung einer jüngeren Mieterin feuchte Wände und Schimmelbildung.

Auch die Medien interessierte das Thema: Stormarner Tageblatt, Lübecker Nachrichten, MARKT, Hamburger Abendblatt, NDR-Fernsehen und SAT1 berichteten.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Heiße Suppe vor den Hochhäusern Im Hölk und Poggenbreden. Foto: Dorothea von Dahlen
NDR Fernsehen „7 Tage… unter Verrückten“

21.10.2013 - Sieben Tage hielten sich die Autoren Christian v. Brockhausen und Timo Großpietsch für Filmaufnahmen im Psychosozialen Wohnheim ToHus in Bargfeld-Stegen auf. Daraus entstand ein 30minütiger Fernsehfilm für die Reihe „7 Tage…“. Gestern wurde er gesendet.

Bei dem Dreh im Psychosozialen Wohnheim ToHus entstanden Bilder vom Leben psychisch erkrankter Menschen, für die jeder Tag eine Riesenherausforderung ist, so die Erkenntnis von Christian v. Brockhausen. Bilder von Menschen, die von brutalen Albträumen heimgesucht werden, die sich gegen äußere Einflüsse mit Einweghandschuhen und Plastikfolien abschirmen und sich mitten im Wald ein Gartenbeet einrichten, um dort den überbordenden Einflüssen ihrer Umwelt zu entkommen.

Die Zuschauer erleben zauberhafte Musik-Sessions, Gespräche über zwanghafte Wahrnehmungen und Mitarbeiter, die versuchen, den Klienten im Schutzraum des ToHus Impulse zu geben, sich irgendwann wieder dem realen Leben außerhalb des Wohnheims stellen zu können.

NDR Fernsehen „7 Tage…unter Verrückten“