Aktuell ist das, was neu ist bei der tohus gGmbH: beispielsweise der Gewinn des tohus-Cup im Jahr 2015.

Die tohus gGmbH informiert aktuell über ihre Arbeit in den Sozialräumen des Landkreises Stormarn und über neue Inklusionsprojekte.

Hochbeete für das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf in Hamburg

10.04.2019 –Die Kunden für die Outdoor-Möbel der GARTEN CONNECTION B7 in der Bad Oldesloer Bahnhofsstraße sind private Gartenbesitzer und Schulen in Stormarn. Jetzt ist auch eine Hamburger Klinik dazu gekommen, die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Evangelischen Krankenhauses Alsterdorf. „Wir haben gut zu tun“, berichtet Ergotherapeut Jochen Knoch von der tohus gGmbH.

Zwei Hochbeete errichten Knoch und drei Klienten der tohus gGmbH am Rand des zur Kinder- und Jugendpsychiatrie gehörenden Spielplatzes. „Mäuse abweisend und langlebig, versichern die vier.“ Mit den neuen Hochbeeten möchte das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf den kleinen Patient*innen mehr ermöglichen als Schaukeln, Rutschen und im Sand spielen. „Das ist eine wichtige Ergänzung des Klinikalltags. Die Kinder werden einbezogen in die Arbeiten, die für Pflege der Pflanzen erforderlich sind und erleben den natürlichen Ablauf von Säen, Wachsen und Reifen“, sagt die Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie, PD Dr. Angela Plass-Christl.

Die Kosten für ein Hochbeet in der Größe von 2x1 Meter ohne Befüllung betragen 449 Euro. Die GARTEN CONNECTION B7 der tohus gGmbH kann aber weitaus mehr als Hochbeete bauen. Die Klienten fertigen hochwertige Bänke, Tische, Hocker, Fischerstühle und Zäune. Außerdem werden in der Bad Oldesloer Bahnhofstraße auch Pflanzgefäße, Apfelsaft und demnächst auch Marmeladen sowie im eigenen Garten vorgezogene Tomaten- und Salat-Setzlinge verkauft. Das Angebot kann sich jeder anschauen. Einfach  vorbeikommen ist das Motto. Die Mitarbeitenden von GARTEN CONNECTION B7 freuen sich über Besuche.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Profis am Werk – durch lange Erfahrung sitzt jeder Handgriff.Pausen mit Schnacken und Eis essen gehören zur Arbeit dazu.
Seifenkisten statt VW-Bus: Die ALL INKLUSIV CREW ist wieder da

3.04.2019 – Die ALL INKLUSIV CREW aus Bargteheide, die mit ihrem roten VW-Bus im vergangenen Jahr beim „Baltic Sea Circle“  in 16 Tagen die Ostsee umkreiste, macht wieder auf sich aufmerksam. Das aus Klient*innen der tohus gGmbH, interessierten Mitbürgern und Sozialarbeitern bestehende Team plant ein Seifenkistenrennen.

Lange wurde diskutiert, was das Folgeprojekt nach der Teilnahme am „Baltic Sea Circle“ sein könnte. Spaß sollte es bringen, alle sollten gleichberechtigt daran teilnehmen können und weitere Menschen dazu gewonnen werden. Das hat geklappt. Zur Auftaktveranstaltung in der Villa Wacker, die die Stadt Bargteheide der ALL INKLUSIV CREW im vergangenen Jahr für ihre Aktivitäten überlassen hatte, kamen 20 Menschen zusammen, unter ihnen auch Mitglieder der Modellbaugruppe  Bargteheide. Mit einer Präsentation auf einem Großbildschirm informierte die ALL INKLUSIV CREW über ihre Organisations-DNA und dann folgte die Diskussion. Das Ergebnis: Alle sind heiß darauf, das 1. Bargteheider Seifenkisten-Rennen zu organisieren und die rollenden Untersätze dafür eigenhändig herzustellen, u.a. auch die Pfadfinder Bargteheide. Ein inklusives Projekt im besten Sinn also.

Einmal in der Woche trifft sich das neue Team, um sich zu besprechen, zu bauen und zu planen – ein Rhythmus, der auch beim „Baltic Sea Circle“ zum Erfolg geführt hat:

Jeden Donnerstag 15 -18 Uhr in der Villa Wacker
An den Stücken 49, 22941 Bargteheide

Kontakt:

Jörn Brücken
j.brücken@tohus-alsterdorf.de
Telefon: 0170.9161449

Holger Dorfmüller
holger.dorfmueller@tohus-alsterdorf.de
Telefon: 0170.7972524

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Die ALL INKLUSIV CREW hat ihr Ziel fest vor Augen: Das 1. Bargteheider Seifenkisten-Rennen.
Wie schmeckt Heimat? – ein Nachbarschaftstreffen in Bad Oldesloe

20.03.2019 – zum vierten Mal lud das Quartiersprojekt Plan B in Bad Oldesloe zu „Wie schmeckt Heimat?“ ein. Ein kunterbuntes Nachbarschaftstreffen aus den Straßen Im Hölk und Poggenbreden und Umgebung.

Fast 30 Anwohner waren in das Café ohne Namen (immer mittwochs von 14 – 17 Uhr) im Treffpunkt von Plan B gekommen. Wo ansonsten manchmal auch etwas gemeinsam produziert wird (zum Beispiel Nistkästen), konzentrierten sich die Gäste und ehrenamtlichen Unterstützer*innen diesmal auf Kulinarisches. Fast jeder hatte etwas mitgebracht – Obst, Brot, gefüllte Teigtaschen und Kuchen. Fabian Josten, Sozialarbeiter der tohus gGmbH: „Es war ein Super-Austausch. Toll, dass auch so viele Menschen aus benachbarten Quartieren gekommen sind.“

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Fast 30 Nachbarn kamen in den Treffpunkt von Plan B.Der legendäre Bus der ALL INKLUSIV CREW war eine gute Unterstützung.Essen, Trinken, Quatschen und Tischfussball – so schmeckt Heimat.
Als Spitzen-Arbeitgeber ausgezeichnet: grosse Freude bei tohus

18.03.2019 – Am Sonnabend wurde in Berlin gefeiert. Bei der Auszeichnung von Deutschlands besten Arbeitgebern im Bereich „Gesundheit und Soziales“ landete die tohus gGmbH ganz weit vorn.

Das Gefühl der tohus-Mitarbeitenden, in einem guten Unternehmen eine wertvolle Arbeit zu leisten, ist jetzt bestätigt worden. Bei der Prämierungsveranstaltung von Great Place to Work am 16. März 2019 in Berlin ist die tohus gGmbH in Stormarn unter 140 teilnehmenden Unternehmen aus den Bereichen „Soziales“ und „Gesundheit und Soziales“ als eines der 25 besten in ganz Deutschland ausgezeichnet worden. Genauer gesagt: in der Kategorie „Soziales“ für Unternehmen über 50 Mitarbeitende erreichte die tohus  gGmbH einen grandiosen 2. Platz sowie den  Sonderpreis 2019 für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Also: Best place to work!

Great Place to Work ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsinstitut und untersucht einmal jährlich, wie attraktiv Unternehmen von ihren eigenen Mitarbeitenden bewertet werden und gibt damit Hinweise, wie die Arbeit verbessert und ein möglichst vertrauensvoller Umgang miteinander erreicht werden kann. 2016/2017 hat tohus zum ersten Mal an der Befragung teilgenommen und jetzt, zwei Jahre später, gleich einen der vorderen Plätze erobert.

Als herausragende Gründe wurden genannt: eine Selbstverpflichtung zur Vereinbarung von Beruf und sozialen Bezügen, die flexible Arbeitszeitgestaltung für die Mitarbeitenden, der Wegfall der anlasslosen Befristung von Arbeitsverträgen, gesicherte Arbeitsplätze, besondere Sozialleistungen, Gesundheitsförderung, Weiterbildung, die hohe Anerkennung der Arbeitsleistung sowie die Möglichkeit eigene Ideen ins Unternehmen hineinzutragen.

89 Prozent aller Mitarbeitenden haben sich an der Befragung beteiligt. Ein herausragender Wert, denn er zeigt, wie aktiv sich die Mitarbeitenden in ihr Unternehmen einbringen. Weit überdurchschnittlich wurden Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist bewertet. In jedem dieser Faktoren schnitt die tohus gGmbH drei bis sieben Prozent besser ab als noch vor zwei Jahren. Aus gutem Grund, denn die tohus gGmbH hat die Zwischenzeit genutzt. Es wurde eine Arbeitsgruppe Gesundheit ins Leben gerufen, ein Gesundheitstag, ein unkompliziertes Ideenmanagement und eine kostenlose Sozialberatung, in der sich Mitarbeitende Hilfe zu Fragen wie Rente, pflegebedürftige Eltern oder Stress mit dem jeweiligen Chef holen können – selbstverständlich anonym.

Ein weiterer Punkt ist sicherlich die Tatsache, dass Inklusion bei tohus keine werbewirksame Mogelpackung ist, sondern als sinnstiftend empfunden wird. Belegt wird dies durch das Engagement, die Klient*innen in den Wohnangeboten und Tagesstätten mit Aktivitäten wie beispielsweise Sport, Kultur und Arbeitsmöglichkeiten wieder ins reale Leben der Sozialräume zu bringen. Erwähnt seien hier exemplarisch die Arbeit im Bürgerhaus Barsbüttel, in Bad Oldesloe das Kleingartengelände, die Garten-Connection, der tohus-Cup und die  Stadtteilarbeit Im Hölk sowie die abenteuerliche Fahrt der Bargteheider ALL INKLUSIV CREW beim Baltic Sea Circle rund um die Ostsee. Selbstverständlich unterstützen sich auch die Mitarbeitenden selbst gegenseitig, wenn jemand gesundheitliche Probleme hat. Das gehört zum Firmen-Ethos und wird von der Geschäftsführung gefördert.

Geschäftsführer Eckart Drews: „Nur durch das Engagement der Mitarbeitenden können wir in der Region Stormarn so gute Leistungen für unsere Klienten abliefern. Viele Ideen – gerade im inklusiven Miteinander – kommen von der Basis. Dafür bin ich sehr dankbar.“ So stellt Great Place to Work in seiner Gesamtbewertung für tohus auch fest: „Generell lässt sich durch alle Maßnahmen hinweg ein starker Fokus auf das Wohlbefinden von Klienten und Mitarbeitenden erkennen.“

Mit einer sich abzeichnenden wachsenden Mitarbeiterzahl soll dieser Prozess verstärkt weiter verfolgt werden, besonders unter den sich verändernden Bedingungen für die soziale Arbeit durch das Bundesteilhabegesetz. Die Mitarbeitenden sind davon überzeugt, dass dieser Prozess gelingt. Bei der Befragung beantworteten 85 Prozent der Belegschaft das Thema „Ich bin zuversichtlich, dass unsere Organisation die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich bewältigen wird“ positiv.

Die ZEIT über die Besten Arbeitgeber "Gesundheit und Soziales" 2019

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Jubel bei der Preisverleihung von Great Place to Work in Berlin.Noch einmal Jubel: Diesmal komplett im Stehen und etwas gesetzter.Heike Struß von der tohus gGmbH im Gespräch mit dem Moderator über die Arbeitgeber-Qualitäten von tohus.140 Unternehmen hatten sich im Bereich Gesundheit und Soziales beworben. tohus war einer der Gewinner.
Was die Teilnahme am BSC mit Inklusion zu tun hat - ein Kommentar

16.07.2018 –  Inklusion macht Spaß und braucht Begeisterte – oder: warum der Baltic-Sea-Circle eben keine Urlaubsreise ist ….

Vorweg eine polemische Klarstellung...

Inklusion ist in unserer politischen und gesellschaftlichen Landschaft mittlerweile zu einem Kampfbegriff geworden. Aus einem selbstverständlichen "Jedes Leben zählt, jede und jeder gehört dazu und gemeinsam sind wir viele und vielfältig" – also aus einem Positivum in Bezug auf Gemeinschaft und Zusammenhalt – erwächst für viele ein Gefühl der Bevormundung, der Einschränkung, des verordneten Rücksichtnehmens: „Warum immer auf die Letzten warten? Warum in der Schule den Lerneifer unserer Kinder bremsen, nur damit auch behinderte Kinder mitgetragen werden?"

Und wir könnten das ausweiten – auf Frauen, auf MigrantInnen, auf Andersgläubige, auf Andersfühlende… "diese ewige politische Korrektheit ist ein Spleen der Gutmenschen und strengt ungeheuer an." Alle Normalmenschen sowieso. Schließlich will Mensch bleiben wie ich will – und so gesehen ist Inklusion etwas für Moralisten und Spaßverderber.  Auf jeden Fall anstrengend und spaßbefreit!“  Ich fasse zusammen: Inklusion ist kein Begriff und schon gar kein Geschehen, das Menschen freudig in Bewegung bringt.

Und gern wird Inklusion dann an die Fachdisziplinen verwiesen: die Sozialarbeiter, die Streetworker, die Pädagogen in Schulen und Bildungswerken, die Gleichstellungs- und die Behindertenbeauftragten. Und damit raus aus dem eigenen Vorgarten, der eigenen Nachbarschaft,  und letztlich dem eigenen Verantwortungsbereich.

Und dann kommt da eine Idee...

ein fast irre klingendes Projekt: Mit einem Schrottauto einmal rund um die Ostsee zu fahren. Als All-Inklusiv-Team. Mit Menschen aus der Nachbarschaft und Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. Blind, suchtkrank, Heimbewohner, chronifiziert, kommunikationsgestört, beziehungseingeschränkt – doch alle beseelt von dieser einen Idee: Jede und jeder von uns trägt etwas dazu bei, dass diese Tour gelingt – eine Tour, die auch für sogenannte Normalmenschen eher einer Tortur denn einer Urlaubsfahrt ähnelt. Ohne Navi, ohne Autobahnen – auf Abenteuertrip in unbekannte Welten. Und es wächst eine Begeisterung im umliegenden Sozialraum, es finden sich immer mehr Unterstützer, die Follower auf facebook und WhatsApp werden zeitweise fünfstellig. Weil Begeisterung und Freude ansteckend sind. Weil plötzlich Identifikation entsteht: Das sind unsere Leute, unsere Bargteheider. Unsere Botschafter für ein selbstbestimmtes gemeinsames Ziel.

Und ob sich es nun um Fußball handelt (die Weltmeisterschaft läuft parallel in Rußland und unsere Crew wird oft mit Fans des runden Leders verwechselt), oder um Leistungs- und Freizeitsport oder ein Musikfestival oder eine Pilgerreise auf dem Jacobsweg – es ist das gemeinsame Interesse, das verbindet. Die gemeinsame Aktion, das Aufeinander-Angewiesen-Sein. Und eben nicht die Diagnose, die Einschränkung, der Hilfebedarf. Und mal ehrlich: Wer will im Fußballstadion oder am Lagerfeuer auf den Lofoten oder auf dem Mount Everest oder dem Nordkap schon erkennen, wer auf welche Art behindert ist? Denn plötzlich ist ob der gemeinsamen Aktion die Behinderung so etwas von egal – Freude, Sportsgeist, Begeisterung oder Dazugehörigkeit kennen diese Kategorie nicht. Weil sie in diesem Zusammenhang nicht zählt. Nicht wichtig ist. Nicht behindert.

Ein Teilnehmer der All Inklusiv Crew war in seinem früheren Leben einmal Fernfahrer. Ohne seinen Fachverstand für Motoren und Tourbus-Innereien wären sie schon in Südschweden buchstäblich auf der Strecke geblieben. Ob es in den Momenten wohl sehr egal war, ob er ansonsten auch unter einem Handicap leidet? Er hat sich die Tour zugetraut, hat sich auf die Vorbereitungen und die Assistenzen eingelassen – und war plötzlich tourentscheidendes Crew-Mitglied. Er hatte etwas einzubringen – war einzigartig und wichtig.

Die anderen, dieses Mal daheimgebliebenen Crewmitglieder, versorgten die Fans und Interessierten mit zeitnahen Reiseberichten, sie organisierten die Unterstützung, hielten Kontakt und standen „Gewehr bei Fuß“. Hatten jede und jeder die eigene und unverzichtbare Aufgabe als Beitrag zum gemeinsamen Gelingen.

Und plötzlich war Inklusion nicht mehr anstrengend, nicht mehr nervig oder behindernd – sondern entfachte Begeisterung, sozialen Zusammenhalt, ermöglichte ein lang wirksames und nachhaltiges Abenteuer – und hinterließ bei allen Beteiligten die Gewissheit: Ich kann etwas, ich bin etwas und mein Dabeisein zählt.

Inklusion braucht Begeisterte. Braucht Wagemutige. Braucht Ehrgeiz, Spaß und Herausforderung. Braucht Unterstützer und Daran-Glaubende. Und manchmal auch eine Stiftung wie die Evangelische Stiftung Alsterdorf oder deren Tochterfirma, die den Rahmen dazu bietet. Dieses Mal war es die tohus gGmbH – und glauben Sie mir als Geschäftsführer: Es war für alle ein Vergnügen! In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch der All Inklusiv Crew für ihre Leistung und für unser aller Ermutigung!

Eckart Drews, Geschäftsführer der tohus gGmbH

In 16 Tagen 7500 km unterwegs – Logbuch des Baltic Sea Circle (BSC)

16.06.2018 –  Seit heute, Sonnabend 12 Uhr, sind die sechs Mitglieder der ALL INKLUSIV CREW mit der Startnummer 29 unterwegs: Vom Hamburger Fischmarkt 7500 Kilometer durch zehn Länder über die Lofoten, das Nordkap, Murmansk, St. Petersburg, Kaliningrad und wieder zurück nach Hamburg. Am 1. Juli muss das Ziel mit dem  26 Jahre alten VW-Bus T4 erreicht sein. Wir dokumentieren die 16 Tour-Tage des inklusiven Projekts mit Klienten, interessierten Mitbürgern und Sozialarbeitern aus Bargteheide in einem Logbuch mit immer neuen Texten und Fotos.

Aktuell vom 16.01.2019: Die Broschüre der ALL INKLUSIV CREW zum BSC

11.00 Uhr auf einem Parkplatz neben dem Hamburger Fischmarkt: mehr als 250 Teams aus ganz Europa und zahlreiche Neugierige schlendern über die Betonfläche, fachsimpeln über ihre Autos oder organisieren per Smartphone noch die letzten zu erledigenden Dinge. Wie Stefanie Dieck am roten Tour-Bus der ALL INKLUSIV CREW. Sie ist am frühen Morgen mit Ihrem Hund noch Gassi gegangen. Während der Tour bleibt er bei Freunden und die benötigen noch einige Ratschläge, glaubt sie.

Neben ihr steht Dennis Asaev: „Meine Stimmung ist perfekt, aber ich bin so aufgeregt, dass ich an die Fahrt noch gar nicht denke.“ Michael Glitza ist da schon ein wenig weiter: „Ich spüre ein angenehmes Kribbeln im Bauch und gehe davon aus, das wir alles gut schaffen können.“ Entspannt zeigt sich auch Krischan Sester-Stehn. Als ehemaliger Fernfahrer hat er es schon bis zum Polarkreis geschafft und will mit dem Baltic Sea Circle (BSC) die große Runde um die Ostsee jetzt vollenden und dabei Landschaft gucken und Leute kennenlernen.

Die größte Herausforderung, so die beiden Sozialarbeiter Jörn Brücken und Fabian Josten, wird die große Enge sein, sechs Menschen in einem Bus. Immerhin: Jedem steht für die Schlafenszeit ein eigenes Zelt zu Verfügung und in dieser Zeit hat jeder seine Ruhe und muss selbst sehen, wie er mit der Mitternachtssonne oder anderen Widrigkeiten fertig wird.


20.06.2018 –  am Sonnabend geht es durch Dänemark nach Schweden. Am Sonntag dann eine Aufgabe aus dem Roadbook des BSC: den verschrotteten Tourbus der Popgruppe Abba finden. Die ALL INKLUSIV CREW trifft auf einen verwunschenen Kultplatz mitten im Wald, einen Autofriedhof im Kyrkö Mosse Moor.

Wenig später dann ein Schock: Am Bus ist die Kurbelwellen-Riemenscheibe abgerissen, vier Schrauben einfach weg. Per Abschleppwagen dann in eine Werkstatt, Krischan muss ran, die Werkstatt stellt ihm ihr Werkzeug zur Verfügung. Einen Tag später, am Montag um 17.30 Uhr, kann es weiter gehen. Die Crew will wieder Anschluss an das Feld des BSC gewinnen und fährt bis 2 Uhr morgens.

Am Dienstag erst einmal ausschlafen und dann durch den Tag und die helle norwegische Nacht am Arctic Circle Centre über den Polarkreis bis zur Fähre auf die Lofoten. Dort warten auch schon andere Teams. Die ALL INKLUSIV CREW hat den Anschluss an das Feld geschafft.


26.06.2018 –  auf den Lofoten feiern die BSC-Teilnehmer eine Riesen-Party, dann kurz vor dem Nordkap wieder eine Panne. Die Ölleitung, die den Turbolader versorgt, hat einen Riss. Andere Teams halten und versuchen zu helfen – vergebens. Nur Krischan gibt nicht auf und schafft es. Die ALL INKLUSIV CREW kann weiter fahren.

Dann erreicht die CREW das Nordkap und hier ist endlich einmal eine richtige Pause fällig. Alle sind ausgehungert und benötigen Ruhe und etwas Vernünftiges zu essen. Für Letzteres ist Michael der richtige Mann. Er kocht vegetarisch und etwas mit Fleisch, damit alle zufrieden sind. Weiter geht es durch Finnland über die russische Grenze nach Murmansk.

Dort wartet eine weitere Aufgabe aus dem Roadbook des BSC: Das Auffinden des ersten atomar getriebenen Eisbrechers mit dem Namen LENIN im Hafen und die Dokumentation durch ein Foto. Zur Zeit ist die Crew auf der Fahrt nach St. Petersburg, nachdem bei der Suche nach einem Ersatzteil für den Bus wieder Zeit verloren ging. Wieder heißt es, Anschluss an das Hauptfeld finden. Heute um 10.30 Uhr ein Anruf von Jörn Brücken: Die Crew hofft in wenigen Stunden in St.Petersburg anzukommen – zur nächsten BSC-Party.


28.06.2018 –  Crew und Bus erreichen St. Petersburg und legen dort erst einmal eine richtige Pause ein – in einem Hostel mit Betten, Vorhängen (endlich einmal nächtliche Dunkelheit!), einem Badezimmer und Zeit für individuelle Bedürfnisse.

Zwei Crewmitglieder bleiben im Hostel und versuchen Schlaf nachzuholen, zwei machen im wunderschönen St. Petersburg Sightseeing und die anderen beiden zieht es auf die WM-Fanmeile zum Spiel Nigeria : Argentinien. Am Mittwoch noch eine kurze gemeinsame Stippvisite ins Zentrum von St. Petersburg, dann geht es weiter nach Estland. Von 15 bis 20 Uhr folgt ein Stopp an der russisch-estländischen Grenze, die die Teilnehmer des BSC zum Anschauen des WM-Spiels Deutschland : Südkorea nutzen. Nach der WM-Pleite fährt die Crew mit getrübter Stimmung weiter. Immerhin: Um 22 Uhr Ankunft in der Hauptstadt Tallin – etwa 85 Prozent der Gesamtstrecke sind geschafft.


29.06.2018 –  am Donnerstag wieder eine Aufgabe aus dem Roadbook des BSC. In der Nähe von Tallin soll ein Badesee gefunden werden. Ein Ort mit problematischer Vergangenheit. Im II. Weltkrieg und auch noch bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion gab es dort ein Gefangenenlager, auch GULAG genannt.

Heute sind dort noch Wachtürme zu sehen und mitten im See einige Ruinen, die dem See ein Ambiente zwischen bedrückender Vergangenheit und Spaßbaden geben. Nach einem Aufenthalt am Strand fährt die ALL INKLUSIV CREW weiter nach Lettland. Am frühen Abend trifft das Fahrer-Team in Riga ein und baut seine Zelte auf einem städtischen Campingplatz auf. Heute Morgen dann ein Stadtbummel und weiter geht es über Litauen, Kaliningrad und Polen wieder nach Hause.

Am Ziel ankommen wird das Fahrer-Team vermutlich am Sonntagnachmittag, so die Information des in Bargteheide verbliebenen Medien-Teams der ALL INKLUSIV CREW. Dieses Team hat die Öffentlichkeit in den vergangenen zwei Wochen über die Abenteuer der Crew auf dem Laufenden gehalten. Dafür ein herzliches Dankeschön!


1.07.2018 –  Am Sonntag, Hamburger Fischmarkt bei strahlendem Sonnenschein: Die BSC-Fahrer der ALL INKLUSIV CREW sind nach 7500 Kilometern abenteuerlicher Rallye durch zehn Länder rund um die Ostsee wieder zu Hause – empfangen von Freunden, Familienangehörigen und der Geschäftsführung der tohus gGmbH.

Zuvor ein letzter nächtlicher Aufenthalt in der Nähe von Szczecin/Stettin an der polnisch-deutschen Grenze, dann die letzte Etappe. Endlich einmal darf die Autobahn benutzt werden. Bei einer Rast auf der A24 dann eine Kontrolle durch die Polizei, die die BSC-Helden mit Besuchern des Fusion Festivals (elektronische Musik auf dem Flugplatz Müritz) verwechselt. Ein kurzer Reisebericht löst bei den Männern und Frauen in Blau Begeisterung aus und Jörn Brücken darf die letzte Aufgabe aus dem BSC-Roadbook lösen: einen Polizisten hochheben und sich dabei fotografieren lassen.

Auf den letzten Kilometern zum Fischmarkt löst sich die Anspannung im Team, sowohl bei den Fahrern als auch bei den hier Gebliebenen, die so kontinuierlich für die spannende Berichterstattung gesorgt haben. Das Fazit: Beim BSC hat die ALL INKLUSIV CREW gezeigt, was möglich und total normal sein kann: Klienten mit psychischen Handicaps, Anwohner, Gewerbetreibende und Mitarbeiter der tohus gGmbH sammeln Spenden, verwandeln ein Schrottauto in ein funktionstüchtiges Rallyefahrzeug (zugegeben – mit kleinen Macken), fahren damit unter nicht eben leichten Bedingungen durch einen Gutteil Europa und versorgen den Rest der Welt über die Sozialen Medien fast jeden Tag mit Neuigkeiten von ihren Erlebnissen beim Baltic Sea Circle. Grandios!

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
ALL INKLUSIV CREW und Interessierte wie Dr. Peter Feile, Amtsarzt Kreis Stormarn, als Privatpersonen.Stefanie Dieck und Fabian Josten beim CHECK IN zur Tour mit BSC-Mitarbeiterin in Uniform.Etwas Wehmut ist beim Abschied vor der Hamburger Hafenkulisse nicht zu verkennen.Schon mal Üben für die Öffentlichkeitsarbeit: Jörn Brücken auf dem Dach des Tour-Busses.Hinterlassenschaften eines Autoverrückten im schwedischen Moor und jetzt ein touristischer Hotspot.Eine Panne, die Zeit kostet und die Schlittenhunde bringen es nicht. Also muss ein Abschlepper her.Neben den Herausforderungen gibt es aber auch genüssliche Minuten: Baden im See.Das Nordkap rückt näher, die All INLUSIV CREW überquert den Polarkreis.Zeltlager auf den Lofoten mit Party und einem Riesenfeuer am Strand.Die ALL INKLUSIV CREW vor der Weltkugel am Nordkap auf dem 71. Grad nördlicher Breite.Auch finnische Seen sind schön. Auf ein Bad verzichten die Tourmitglieder aber.Ein atomares Denkmal: Eisbrecher LENIN im Hafen von Murmansk.Die ALL INKLUSIV CREW beim Sightseeing im sonnigen St. Petersburg.See bei Tallin mit dunkler Vergangenheit – für mutige Schwimmer eine reizvolle Herausforderung.Nach 16 Tagen Fahrt eine herzliche Begrüßung des Fahrer-Teams auf dem Hamburger Fischmarkt.
NDR Fernsehen „7 Tage… unter Verrückten“

21.10.2013 - Sieben Tage hielten sich die Autoren Christian v. Brockhausen und Timo Großpietsch für Filmaufnahmen im Psychosozialen Wohnheim ToHus in Bargfeld-Stegen auf. Daraus entstand ein 30minütiger Fernsehfilm für die Reihe „7 Tage…“. Gestern wurde er gesendet.

Bei dem Dreh im Psychosozialen Wohnheim ToHus entstanden Bilder vom Leben psychisch erkrankter Menschen, für die jeder Tag eine Riesenherausforderung ist, so die Erkenntnis von Christian v. Brockhausen. Bilder von Menschen, die von brutalen Albträumen heimgesucht werden, die sich gegen äußere Einflüsse mit Einweghandschuhen und Plastikfolien abschirmen und sich mitten im Wald ein Gartenbeet einrichten, um dort den überbordenden Einflüssen ihrer Umwelt zu entkommen.

Die Zuschauer erleben zauberhafte Musik-Sessions, Gespräche über zwanghafte Wahrnehmungen und Mitarbeiter, die versuchen, den Klienten im Schutzraum des ToHus Impulse zu geben, sich irgendwann wieder dem realen Leben außerhalb des Wohnheims stellen zu können.

NDR Fernsehen „7 Tage…unter Verrückten“

Archiv

In unserem Archiv finden Sie Beiträge, die nicht mehr aktuell sind. Aber manchmal lohnt es sich ja dennoch, in der Vergangenheit zu stöbern und nachzuschauen, was rund um die tohus gGmbH passiert ist.

20172018