Aktuell ist das, was neu ist bei der tohus gGmbH: beispielsweise der Gewinn des tohus-Cup im Jahr 2015.

Die tohus gGmbH informiert aktuell über ihre Arbeit in den Sozialräumen des Landkreises Stormarn und über neue Inklusionsprojekte.

2018

Lebendiger Adventskalender, Weihnachtspost und Upcycling

Lebendiger Adventskalender in Bad Oldesloe
Den lebendigen Adventskalender gibt es seit 2016 und die Idee dahinter ist einfach: In den 24 Dezember-Tagen bis Weihnachten geht irgendwo in der Kreisstadt ein geschmücktes und hell erleuchtetes Fenster oder eine Haustür auf und lädt dazu ein, Nachbarn kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen und sich gemeinsam auf das Weihnachtsfest einzustimmen.  In diesem Jahr öffnete auch tohus sein Türchen. Viele  Nachbarn folgten der Einladung in die Lübecker Straße 37 und verbrachten einige Stunden bei Lagerfeuer, Stockbrot und Punsch. Der Musiker Dirk Zeller aus Ahrensburg sorgte mit Gitarre und Gesang für den stimmungsvollen Hintergrund-Groove.

Weihnachtspost in Barsbüttel
Am 10. Dezember eröffnete das Café tohus im Bürgerhaus Barsbüttel eine vorweihnachtliche Schreibstube. Etwa 25 Menschen kamen und schrieben bei Gebäck und Heißgetränken ihre Grüße an Verwandte und Freunde. Einige waren nur wegen des Gebäcks gekommen, wurden von der kreativen Atmosphäre aber derart angesteckt, dass auch sie zu den bereit gelegten Stiften griffen. Postkarten und Briefmarken spendierte die tohus gGmbH und sorgte auch für den Versand, damit die Grüße die Adressaten noch rechtzeitig erreichen.

Ucycling in Bad Oldesloe
Was lässt sich aus alten Zelten nicht alles machen, der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Eine tohus-Mitarbeiterin entschied sich für Taschen. So konnten sechs Nähinteressierte vom 10. bis 14. Dezember zu einem Workshop zur GARTEN CONNECTION in die Bahnhofstraße 7 kommen und sich unter fachgerechter Anleitung an einigen Nähmaschinen ausprobieren. In der Tischler-Werkstatt, wo sonst gesägt und gehobelt wird, war jetzt Feinarbeit mit Nadel und Faden angesagt. Jeder konnte sein Produkt mit nach Hause nehmen und zeigte sich sichtlich zufrieden mit seiner Kreativ-Arbeit.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Lebendiger Adventskalender: Zu dunkelkalter Abendstunde wärmt ein Licht das Herz.Weihnachtspost: Alle lassen sich inspirieren, aber letztendlich schreibt jeder, was er will.
Hochbeete für Stadtschule Bad Oldesloe

10.12.2018 – Die Klasse 4c der Stadtschule Bad Oldesloe war voller Elan dabei: Hochbeete zusammenbauen, mit Erde befüllen und dann darin Pflanzen setzen. Ein für die Mädchen und Jungen neuer pädagogischer Impuls mit Lernen draußen in der Natur. Die sogenannte Draußenschule in einer Kleingartenparzelle des Bootsvereins an der Trave mit der Erkundung des Brenner Moors gehört zum Konzept der Stadtschule. Immer donnerstags ist die Parzelle für die 4c reserviert.

Entscheidend unterstützt wurde die Aktion von GARTEN CONNECTION B7 in der Bad Oldesloer Bahnhofsstraße. Hier gehen Klienten der tohus gGmbH einer Beschäftigung nach und produzieren Outdoor-Möbel. Inzwischen sind ihre Qualitäts-Hochbeete in der Umgebung so bekannt, dass auch die Stadtschule nachfragte und zwei bestellte. Auch in pädagogischer Hinsicht haben die Männer von GARTEN CONNECTION B7 inzwischen einige Erfahrung und so hatten alle ihren Spaß. Olli aus der 4c: „Der Donnerstag ist der beste Tag der Woche.“

Zwei Tage benötigten die Männer von B7 und die Kinder Klasse 4c zum Aufstellen der Beete. Die einzelnen Komponenten hatten die Klienten zuvor in ihrer Werkstatt gefertigt. Nicht unterschlagen werden soll hier, dass noch andere Kooperationspartner der Stadtschule durch Spenden zum Gelingen der Aktion beigetragen haben: der Lions Club, die Rossmann-Henkel-Stiftung und die Optikerkette Fielmann.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
In der Bahnhofsstraße 7 werden die Bauteile der Hochbeete für den Transport verladen.Lernen durch Anschauung: wie ein Hochbeet zusammengesetzt wird.Bald ist das Hochbeet fertig: Viele fassen mit an.Es ist geschafft: Schüler, Klienten und pädagogisches Personal freuen sich.
Suchtprävention: Schüler zu Besuch bei unseren Klienten

29.11.2018 – Zum 5. Mal haben eine Suchtexpertin, die Entwöhnungseinrichtung  Wohnhaus Rothenmoor der tohus gGmbH und das Emil-Behring-Gymnasium in Großhansdorf einen Informationsvormittag über den Konsum von illegalen Drogen und seine Folgen organisiert.

Etwa 60 Schüler und drei Lehrer aus den neunten Klassen des Emil-Behring-Gymnasiums waren nach Bargfeld-Stegen gekommen, um sich über illegale Drogen wie Cannabis, Kokain und Heroin sowie die Folgen des Konsums zu informieren. Im Mittelpunkt des Interesses: Susanna Uhlmann, Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie, suchtmedizinische Grundversorgung und Sozialmedizin, sowie die drei Klienten Lars, Vanessa und Andreas.

Für Susanna Uhlmann sind diese Informationsveranstaltungen ein Herzensanliegen: „Ich möchte erreichen, dass jeder Schüler das Risiko kennt, eine kritische Haltung entwickelt und im Ernstfall frühzeitig Hilfe annimmt.“ So knüpft sie an die Erfahrungen der Schüler an und beginnt ein Frage-Antwort-Spiel zu den Themen Konsumwunsch, Kontrollverlust, Entzugserscheinungen, Vernachlässigung von Familie und Freunden sowie Folgeerkrankungen.

So richtig spannend wird es aber erst, als die Klienten Lars, Vanessa und Andreas zu Wort kommen und ihre Lebensgeschichten erzählen: schon früh Probleme im Elternhaus, mit 13 Jahren ältere Freunde, trinken, kiffen, spritzen, stehlen, Entzug, Familiengründung, Rückfall, zwangsweise Trennung vom eigenen Kind, wieder Entzug, Therapie und wieder Rückfall. Jetzt sind sie seit Monaten im Wohnhaus Rothenmoor, entwickeln hier eine Tagesstruktur und stabilisieren sich mit sozialtherapeutischer Hilfe. Ihr Ziel für die Zeit danach: Unterstützt wohnen in teilstationären Wohngemeinschaften oder Appartements und dann wieder arbeiten können.

Angesichts solcher Lebensgeschichten herrscht erst einmal Schweigen unter den Schülern. „Das berührt mich und ich lerne daraus“, sagt Lasse etwas später, „ich kenne die drei gar nicht und sie lassen mich in ihr Leben eintauchen – stark!“ Auf einen solchen Lernprozess setzt auch Ingrid Hüniken, Mittelstufenkoordinatorin des Emil-Behring-Gymnasiums: „Als Ergänzung des Biologieunterrichts besuchen wir zur Prävention vom Rauchen, von Essstörungen und von Alkoholmissbrauch verschiedene Institutionen und jetzt das Wohnhaus Rothenmoor zum Thema Drogen.“

Dann folgen noch eine Fragerunde der Schüler an die Klienten, ein Rundgang durch das Haus und die Bitte von Susanna Uhlmann, Lars, Vanessa und Andreas per Brief persönliche Rückmeldungen zu geben. Für die Klienten ein wichtiger Impuls zur Reflexion. „Einige Klienten hängen sich die Briefe der Schüler sogar über das Bett“, so Beate Buntfuß von der tohus gGmbH.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Susanna Uhlmann, Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie, suchtmedizinische Grundversorgung und Sozialmedizin beim Input.Vanessa: Mit Problemen im Elternhaus und Kiffen in der Schule fing alles an.Lars: Der offene Medikamentenschrank beim Zivildienst lud zum Probieren ein.Die Lehrer und die Experten aus dem Wohnhaus Rothenmoor  sowie Susanna Uhlmann.
Im Hölk: 100 Quadratmeter Graffiti für kulturelle Vielfalt

11.11.2018 – zwischen den Hochhäusern Im Hölk/Poggenbreeden und den niedriggeschossigen Miet- und Reihenhäusern der Umgebung sieht so mancher in Bad Oldesloe eine unsichtbare soziale Grenze verlaufen. Auf der einen Seite der sogenannte soziale Brennpunkt, auf der anderen Seite das gehobenere Wohnumfeld. Mit dem Graffiti-Workshop „Kulturelle Vielfalt trifft virtuelle Realität“ sollte diese Grenze jetzt aufgebrochen werden.

Acht Graffiti-Künstler, 30 Kinder und Jugendliche sowie einige neugierige Zuschauer kamen am Sonntag von allen Seiten zusammen, um sich auszuprobieren oder einfach nur dabei zu sein. Es begann mit einer Einführung durch die Künstler, nämlich dem Zeichnen von Motiven und einer Portion Theorie: z.B. einer Demonstration, wie unterschiedlich die verschiedenen Sprühaufsätze auf den Farbdosen, die sogenannten Caps, in der Praxis wirken. Dann konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops selbst zu Atemschutzmasken und Sprühdosen greifen, vorbereitete Holzplatten grundieren und ihre Tags und Bilder darauf verewigen. Genutzt wurden auch kleinere Platten und Schrankwände von einem Sperrmüllhaufen ganz in der Nähe.

Initiator der Aktion ist „Plan B“, ein Kooperationsprojekt des Quartiersentwicklungsprojekts Q8, der Stadt, des Familienzentrums der Evangelischen Kirche, des Vereins ERLE, Horizonte, ehrenamtlicher Unterstützer und der tohus gGmbH. Plan B macht in der Ladenzeile zwischen den beiden Hochhäusern soziale Beratung und betreibt auch das Café Plan B.

In ihrem Konzept schreiben die Initiatoren: Wir wollen „Menschen mit unterschiedlichen Gewohnheiten, Einstellungen und eventuell sogar Lebensentwürfen zusammenbringen und Grenzen in den Köpfen überwinden – durch Reden, gemeinsame Aktion und die Erstellung eines sehenswerten Produkts (Graffiti), an dem später nicht nur die Beteiligten, sondern jeder Nachbar teilhaben kann. Ein wichtiges Anliegen in einer Zeit, in der persönliche Einstellungen und politische Meinungsäußerungen in unserer Gesellschaft ganz offensichtlich auseinanderdriften.“

Beteiligt an dem Workshop war auch der Kreisjugendring Stormarn e.V. und fügte dem Motto „kulturelle Vielfalt“ das Motto „virtuelle Realität“ hinzu. Im Rahmen dieser Kooperation werden einige Produkte des Workshops auch beim Festival "WIR SIND. WE ARE. VR" ausgestellt.

Von Anfang an unterstützt wurde das Projekt auch vom Eigentümer der Hochhäuser Im Hölk/Poggenbreeden. Die Adler GmbH gab 750 Euro zur Materialbeschaffung dazu und stellt für den zweiten Teil der Aktion ca. 100 Quadratmeter Wandfläche zur Verfügung. Am Sonnabend, dem 17. November  ab 10 Uhr nämlich werden die acht Workshop-Leiter gegenüber von Plan B selbst zur Dose greifen und diese Fläche künstlerisch bearbeiten. Remo Drews von der Objektverwaltung der Adler GmbH: „Das wird ein Hingucker, in dem sich die Bewohner der Häuser wiederfinden können und verhindert unschöne Schmierereien.“

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Graffiti zieht alle Altersgruppen an, auch die Jüngeren.Vorbereitung für das Sprayen mit Unterstützung von Plan B.Graffiti auch im Durchgangsbereich zwischen  den beiden Hochhäusern.Arbeitsproben für die Gestaltung von 100 Quadratmetern Fläche.
Barsbüttel: Feuerfest mit Champignonpfanne am AKKU

3.11.2018 – einmal im Jahr qualmt es rund um das Jugendzentrum AKKU in Barsbüttel ganz gewaltig und völlig legal. Feuerfest nennt sich das Ereignis und die tohus gGmbH war wieder einmal dabei.

Wurfspiele, eine Bühne mit Musikgruppe, Sängern, Trommlern und Samba-Show und eine Lichtshow mit schwedischen Hölzern – da war es gut, dass auch die Jugendfeuerwehr dabei war. Das Feuerfest am Jugendzentrum zieht jedes Jahr weit mehr als 500 Besucher und viele Barsbüttler Vereine an, die sich hier präsentieren – bei schlechtem Wetter geschützt durch eine kleine Zeltstadt aus Kunststoff-Pavillons.

Mitarbeiter der tohus gGmbH aus Barsbüttel hatten einen Informationsstand aufgebaut und als kulinarische Attraktion gab es geschmorte Champignons aus einer großen Pfanne, wahlweise mit Knoblauch oder Creme Fraiche. Dieses Gericht beim jährlichen Feuerfest ist so beliebt, dass einige Besucher, die im vergangenen Jahr nichts mehr abbekommen hatten, sich gleich eine Portion reservieren ließen.

Für viele Anwohner aus Barsbüttel und die Klienten und Mitarbeiter der tohus gGmbH war das Feuerfest die Plattform für ein freudiges Wiedersehen. Denn man kennt sich aus dem Café tohus im Bürgerhaus und im Zusammenhang mit den dort stattfindenden Veranstaltungen. Hier betreiben die Klienten nämlich den Bistrobetrieb und das Veranstaltungsmanagement. Und so manch einer versorgte sich gern auch mit Informationen über weitere Angebote der tohus gGmbH, z.B. über die ambulante Unterstützung für psychisch erkrankte Menschen im eigenen Wohnraum.

Was die Pilz-Pfanne betrifft: Es wurden 35 Kilogramm Champignons geschmort und mehr als 200 Portionen ausgegeben. Mindestens jeder Dritte hat also als am Essen der tohus gGmbH genascht, wenn das nicht für Qualität spricht. Das Café tohus im Bürgerhaus Barsbüttel hat dienstags bis donnerstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
35 Kilogramm Champignons werden erst einmal gewaschen und geputzt.Der Stand ist aufgebaut, das Fest kann demnächst beginnen.Der Duft der Champignons zieht viele Besucher magisch an.Brennende Buchenstämme verbreiten Feuerschein und wohlige Hitze.
Im Hölk: Nachbarn kommen beim Color-Dinner zusammen

26.09.2018 – die Hochhäuser Im Hölk machen wieder von sich reden und zwar positiv. Nachdem sich die bisherigen Hausverwaltungen nicht so recht um defekte Aufzüge und Heizungen gekümmert hatten, ist mit einer neuen Hausverwaltung eine Wende eingetreten. Rückenwind für das zweite Color-Dinner, initiiert von der Gruppe „Plan B“, an der auch Sozialarbeiter der tohus gGmbH beteiligt sind.

Der Name Color-Dinner ist dem englischen Wort „Farbe“ entnommen, dann etwas eingedeutscht worden und steht für ein farbiges Erlebnis: Mit Fliederbeersuppe, Kartoffelsalat, polnischer Hähnchensuppe, orientalischen Genüssen und vielen Gesprächen, Tischkicker und Hüpfspielen. Für die Bewohner und ihre Unterstützer ein Highlight, nachdem letztere mit einer aktivierenden Befragung und anderen Aktionen im Brennpunkt um die beiden Hochhäuser ein neues Selbstbewusstsein befördert hatten, tohus hatte darüber berichtet. Mehr zum Color-Dinner jetzt in den Lübecker Nachrichten:

Lübecker Nachrichten: Buntes Fest für die Hölkbewohner

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Ohne bunte Luftballons geht beim Color-Dinner natürlich gar nichts.Miteinander reden: Viele Anwohner sehen einander beim Color-Dinner zum ersten Mal.
Von Kenter-Übungen und Komfortzone – erlebnispädagogisch auf Tour

25.09.2018 - tohus ist mit seinen Klientinnen und Klienten immer öfter auch in der Natur unterwegs – mit dem Fahrrad, dem Kanu oder beim Bogenschießen – einen Tag, zwei oder drei Tage. Erlebnispädagogik heißt dieses Arbeitsfeld, mit dem die Mitarbeitenden therapeutisch-pädagogisch bedeutsame Zugänge zu den Klienten eröffnen. Jetzt hat tohus für eigene Mitarbeitende und Sozialpädagogen anderer Organisationen ein Grundlagenseminar durchgeführt. Titel: Die Macht der Natur.

Von Stormarn hin ins Biber-Feriencamp am Peetschsee im Herzen der Mecklenburger Seenplatte hieß es für die acht Teilnehmenden des Seminars. Für fast alle bedeutete dies auch, raus aus der Komfortzone, weg von ritualisierten Arbeitsabläufen, hin zu direkten körperlichen Erfahrungen mit einer Frischluftzufuhr für allzu gewohnte Gedankengänge. Also Kanus auf die Autos laden, Zelte, Isomatten, Schlafsäcke, Kocher und Töpfe in den Kofferraum und all das am Zielort so aufbauen, dass es sich für jeden einzelnen und auch die Gruppe gut anfühlt. Das können Freiluft erprobte Klienten manchmal besser als Mitarbeitende, wie vieles andere auch. Deshalb kommen sie auf Fortbildungen manchmal mit, als Anleitende in einer neuen verantwortungsvollen Rolle. Das gibt Selbstvertrauen und eröffnet neue Perspektiven – für beide Seiten.

Nach dem Zeltaufbau kommt der Einstieg ins Thema „Kanu“: Was heißt es, gemeinsam in einem Boot zu sitzen, welche Sicherheitsvorkehrungen muss ich beachten, wie paddelt man richtig und kraftsparend? Nach dieser Einführung geht es auf das Wasser, die Teilnehmenden machen Kenter- und Bergungsübungen und stellen fest: Uh, das Wasser ist gar nicht so warm, wie es aussieht. Am Abend wird gekocht, kein Dosen-Food, sondern frisches Gemüse. Das ist etwas schwieriger, aber gesund und mit Klienten wird das auch immer so gemacht.

Am zweiten Tag wollen zwei Teilnehmende zu Fuß los, die anderen mit dem Kanu. Da spielen persönliche Bedürfnisse eine Rolle, wie bei Klienten auch. Die heikle Frage lautet dann: Wie bringen wir das alles unter einen Hut? Wie viel Freiheit braucht die Gruppe und wann muss führend eingegriffen werden? Im Kanu folgt eine Rundtour über verschiedene Seen, am Abend sind die Kollegen erschöpft. Aber auch hier gilt, in der Komfortzone lernt man nichts Neues. Und genau darum geht es ja, neue Erfahrungen zu machen und mit ihnen die eigene Komfortzone zu erweitern. Also wird noch einmal reflektiert, leider nicht am Lagerfeuer, denn das muss wegen Waldbrandgefahr ausfallen. Auch Outdoor-Kino mit den Fotos  des Tages auf Laptop, Beamer und Leinwand, wie es häufig mit Klienten gemacht wird, findet heute nicht statt.

Auch am dritten Tag zeigen sich wieder die unterschiedlichen Rhythmen. Einige springen schon morgens ins Wasser, andere drehen sich in Ihrem Rückzugsort Zelt – ganz wichtig, jeder hat sein eigenes – noch einmal um. Aber dann kommt man wieder zusammen und es folgt eine Einheit Bogenschießen: Den Atem fließen lassen, konzentrieren, fokussieren und dann ins Schwarze treffen.

Erlebnispädagogen arbeiten viel mit solchen Metaphern und versuchen so ein neues Bewusstsein zu schaffen, damit die Erfahrungen auch in den Alltag transferiert werden können. Du denkst, du schaffst etwas nicht und gibst auf, bei einer Arbeit in der Psychiatrischen Tagesstätte beispielsweise. Aber wie war das damals am Peetschsee oder anderswo in der Natur? Da wolltest du auch aufgeben, hast aber trotzdem durchgehalten und zwar mit Erfolg. Welche guten Gefühle haben dich damals beseelt? Nimm sie als Motivation für den nächsten aktiven Schritt.

Natürlich klappt das nicht immer. Aber haben sich auf einer erlebnispädagogischen Fahrt erst einmal Abweichungen vom Verhaltensmuster gezeigt, können dadurch Veränderungen ausgelöst werden, die Selbstwertgefühl und Problemlösungsfähigkeit auch auf längere Sicht steigern. Das gilt für Klienten und Mitarbeitende gleichermaßen und deshalb wird bei tohus verstärkt für Outdoor-Aktivitäten geworben. Klienten werden eingeladen, man macht Feuer, stellt Projekte vor und bildet Interessengruppen. Wohin wird es wohl als Nächstes gehen und wie lange?

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Vor der Psychiatrischen Tagesstätte Bad Oldesloe – mit eigenen Kanus geht es los.Mit Schwimmweste am Peetschsee – Sicherheit geht vor.Das Abendbrot: Etwas aufwändiger, aber dafür sicherlich besser als Dosen-Food.Nach einem langen Tag müde und schweigend beim Essen – danach kommt die Reflektion.
Inklusionsbiotop Kleingarten! Achtung, hier wird gedreht

6.06.2018Im Kleingartenverein Fuhlenstegen in Bad Oldesloe funktioniert das, was anderswo nicht immer funktioniert. Klienten der Psychiatrischen Tagesstätte Bad Oldesloe, die Kinder des Waldkindergartens Muckstutz und andere Besitzer von Kleingärten sind einfach gute Nachbarn, die einander unterstützen.

Heute ist auf den fast 1000 Quadratmetern Parzellengrund der Tagesstätte besonders viel los. „Brmm, brimm“, tönt es aus Kindermund, wenn die 3-6jährigen – begleitet von einer Filmkamera – mit kleinen Schubkarren voller Mutterboden von einem Autoanhänger zu einem nagelneuen Hochbeet fahren. Thomas Boy: „ Wunderbar, man muss sie einfach nur machen lassen. Sobald man Direktiven gibt, wird das nichts.“

Achtung! hier wird gedreht, lautet das Motto heute, denn die tohus gGmbH will der Öffentlichkeit mit einem Film einmal zeigen, wie Inklusion so richtig gut funktionieren kann. Das Hochbeet haben die Klienten in ihrer Werkstatt in der Bahnhofstraße 7 gebaut: Ein Prototyp, der in wenigen Wochen im Handel erhältlich sein wird. Jetzt steht er aufgebaut im Kleingarten und muss mit Mutterboden befüllt werden. Dafür hat sich die Tagesstätte Hilfe aus dem Waldkindergarten geholt, der hier ebenfalls eine Parzelle gepachtet hat. Erzieherin Ina von Burgsdorf: „Die Zusammenarbeit ist super. Die Kinder mögen die Klienten und die Klienten mögen die Kinder.“

Seit einiger Zeit schon sind die beiden zusammengelegten Parzellen der Tagesstätte zu einem Vorzeigeobjekt Stormarner Gartenkultur geworden: Zäune aus Weidengeflecht, ein filigran gefertigtes Gruppenhaus, zwei Schuppen und terrassenförmig angelegte Blumen- und Gemüsebeete mit Zwiebeln, Tomatenpflanzen, Kartoffeln, Erdbeeren, Gurken, Salat und einem Apfel- und einem Kirschbaum. Täglich schaut die Gartengruppe der Tagesstätte im Sommer nach dem Rechten, bewässert die Pflanzen und entfernt kleine Triebe, damit sich der Fruchtertrag steigert. Auch einige dieser Erzeugnisse sollen in der Bahnhofstraße verkauft werden.

Inzwischen sind die Bilder von der Zusammenarbeit der guten Nachbarn im Kleingartenverein Fuhlenstegen im Kasten, geschnitten und auf tohus-alsterdorf.de zu sehen:

Gelebte Inklusion - DER TOHUS-FILM

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Arbeitsbesprechung: Alle zusammen an einem Tisch.Mit der Zwergen-Schubkarre und Mutterboden unterwegs zum Hochbeet.Teamarbeit: Die Karre hochgewuchtet und dann rein mit der Erde.In akribischer Arbeit angelegt: terrassenförmige Blumen- und Gemüsebeete.Jeden Tag wird der Garten gepflegt – hier das Ausgeizen der Tomatenpflanzen.
tohus-Cup 2018 Sieg einer tohus-Mannschaft in aller Freundschaft

10.05.2018 Toller Sport und gute Begegnungen beim Fußball-, Volleyball- und Badminton-Turnier sozialpsychiatrischer Einrichtungen vom 2.-4. Mai 2018.

Wieder einmal ging die erste Fußballmannschaft der tohus gGmbH bei einem Turnier als Sieger vom Platz. Bei insgesamt 13 teilnehmenden Mannschaften gewann das tohus-Team-1 im Finale des 10. tohus-Cups 2:0 gegen das RehaCentrum Alt-Osterholz aus Bremen. Den 3. Platz erreichte Jugend hilft Jugend aus Hamburg, den 4. Platz HVO Querido aus Amsterdam (Niederlande) und den 5. Platz die zweite Mannschaft von tohus.

Für die tohus-Teams ein herausragender Erfolg. Verschwanden hoch getretene Bälle auf der Seite der schnell dahinfließenden Beste im vergangenen Jahr noch im Wald des Kurparks, hatten die Organisatoren des Turniers diesmal vorgesorgt. Dank aufgestellter Schilder mutierten Spaziergänger und eine Kindergartengruppe zu den kleinen Helden des Turniers. Insgesamt neun Fußbälle sammelten sie auf, brachten sie zurück und konnten dafür Freigetränke in Empfang nehmen.

Dank der Unterstützung durch SV Türkspor Bad Oldesloe e.V. beim Fußball-Turnier und durch den VfL Oldesloe und den Volleyball-Club Bad Oldesloe beim Badminton- und beim Volleyball-Turnier konnte der 10. tohus-Cup professionell und entspannt durchgeführt werden. Die Zeiten, als Seitenlinien noch mit Mehl markiert wurden, sind seit vielen Jahren vorbei. Erinnerungen daran lösen allenfalls noch ein Schmunzeln aus.

Bei den Badminton-Spielen in der Heinrich-Vogler-Halle traten 18 Doppel gegeneinander an. Bemerkenswert: Wenn ein Spieler oder eine Spielerin aufgrund einer Erschöpfung aussetzen musste, sprangen Spieler anderer Mannschaften ein. "Hier zeigt sich der lockere Sportsgeist, der den tohus-Cup ausmacht", so Koordinatorin Laura Jansen.

Im Finale setzten sich Birte Hofmann und Norman Lahr von RCB Bremen gegen Mitja Spaarwater und Thomas Pasternak von TSP Hamburg / RPK Bremen mit 21:9 eindrucksvoll durch. Dritte wurden Marco Gewert und Stefan Zintner von tohus.

Beim Volleyball standen insgesamt sechs Mannschaften auf dem Platz. Das Finale gewann Jugend hilft Jugend gegen Das RehaCentrum Alt-Osterholz aus Bremen. Den 3. Platz erreichte die Mannschaft von tohus-2. Ein Team war von der Stimmung beim 10. tohus-Cup so begeistert, dass sie im kommenden Jahr auch mit einer Fußball-Mannschaft dabei sein wollen.

Bei der Abschlussfeier gab es noch einmal einen satten Groove mit Rock, Country, Blues und türkischer Musik und alle waren sich darin einig, ein gelungenes Turnier gespielt zu haben.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Die Fußball Siegermannschaft des 10. tohus CupsDer Trainer und seine Strategien ...Voller Einsatz beim tohus-CupDie ersten drei Teams vom Badminton TurnierDie Siegermannschaften des Volleyball TurniersDie Volleyballer von tohus ...Volleyball Match in der Heinrich-Vogeler-Halle
tohus-Cup 2-4. Mai: Badminton, Volleyball, Fußball in Bad Oldesloe

20.04.2018 – Es ist ein Jubiläum. Zum zehnten Mal treten Mannschaften sozialpsychiatrischer Einrichtungen beim tohus-Cup in Bad Oldesloe in aller Freundschaft gegeneinander an. Anders als sonst gleich in drei Disziplinen: im Badminton, Volleyball und Fußball. Dabei sind Teams aus Bad Oldesloe, Neustadt, Travemünde, Rickling, Hamburg, Ravensruh, Bremen, Österreich und den Niederlanden.

Ein heißer Anwärter auf die Teilnahme am tohus-Cup war auch die Fußballmannschaft der Psychiatrischen Klinik Kolobrzeg (dt: Kolberg). Kolobrzeg liegt in Polen und ist eine Partnerstadt Bad Oldesloes. Eigentlich gibt es dort keine Fußballmannschaft, aber aus Begeisterung über die Einladung zum tohus-Cup wurde von Mitarbeitenden und Klienten schnell eine zusammengestellt und man begann zu trainieren. Jetzt hat die Mannschaft wegen logistischer Probleme abgesagt, will aber unbedingt im nächsten Jahr kommen.

Ein Hauptanliegen beim tohus-Cup ist natürlich Spaß und Sport auf gutem Niveau. Die Mitarbeitenden und Klienten der sozialpsychiatrischen Einrichtungen wollen aber noch mehr. „Mit diesem Turnier wollen wir dazu beitragen, in Stormarn inklusive Sportlandschaften zu etablieren“, sagt Laura Jansen, Koordinatorin des Events. Das heißt: Psychisch erkrankte Menschen gehören im Sport und auch in Sportvereinen wie überall im Leben gleichberechtigt dazu und trainieren  wie alle anderen auch. Hier das Programm für das Turnier:


Volleyball und Badminton
Mittwoch, 02.05.2018 von 10 – 16 Uhr
Heinrich-Vogler-Halle (Großsporthalle) an der Theodor-Mommsen-Schule, Hamburger Straße 42, 23843 Bad Oldesloe

Fußball
Donnerstag, 03.05.2018 von 9 – 16 Uhr
Freitag, 04.05.2018 von 9 – 16 Uhr
Kurpark-Stadion, Am Kurpark 27, 23843 Bad Oldesloe
 

Auch Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lemke hat sein Kommen zugesagt. Er hat sich vorgenommen, beim Fußball-Finale dabei zu sein. Und falls eine der beiden tohus-Mannschaften dieses Endspiel erreicht, heißt es für ihn natürlich Daumen drücken.

Weiterhin unterstützt wird der tohus-Cup von Türkspor Bad Oldesloe, vom Volleyball Club Bad Oldesloe, vom VfL Oldesloe und diversen Fußball-Schiedsrichtern. Und zum Abschluss des Turniers gibt es wieder die „After-Soccer-Party“ mit Live Musik und dem Food-Truck „Devil-Soups“ für den kulinarischen Genuss.

Beim Fußballtraining für den tohus-Cup 2018 wird schon richtig Dampf gemacht.
Beim Badminton wird noch an der Feinabstimmung gearbeitet.
Hoch kommt der Ball und dann Rumms über das Netz.
Im Endspurt: Inklusives Geschäft für Outdoormöbel in Bad Oldesloe

27.03.2018 – GARTEN-CONNECTION heißt ein neues Projekt der tohus gGmbH. Durch seine außergewöhnliche  Schaufensterbeschriftung zieht es schon jede Menge Aufmerksamkeit auf sich.

Das 200 Quadratmeter große Ladengeschäft liegt zentrumsnah in der Bad Oldesloer Bahnhofstraße 7. Wer durch die Scheiben hineinschaut, sieht rohe Rotklinkerwände künstlerisch mit Lehm verputzt und Menschen, die sägen, schrauben, fräsen und polieren. Im vorderen Teil des 200 Quadratmeter großen Geschäfts steht zur Ansicht schon das, was Kunden demnächst hier kaufen können: Hochbeete für den Garten, ausgekleidet mit Noppenfolie und unten gegen Maulwürfe und Mäuse mit einem Gitter gesichert. Fein polierte Gartentische aus sibirischer Lärche für große und kleine Zusammenkünfte sowie attraktive Sitzbänke, die garantiert Jahrzehnte halten.

GARTEN-CONNECTION verfolgt gleich mehrere Ziele: Menschen aus Bad Oldesloe und Umgebung qualitätsvolle Outdoor-Möbel anzubieten, Klienten der Psychiatrischen Tagesstätte Bad Oldesloe durch sinnvolle Arbeit zu qualifizieren und zu gesundem Selbstbewusstsein zu verhelfen sowie eine inklusive Begegnungsstätte mitten in der Stadt zu schaffen, in der sich Klienten, Kunden und Mitarbeitende der tohus gGmbH gern aufhalten und miteinander ins Gespräch zu kommen. Über nützlichen Holzprodukte, über die Erfahrungen mit der fachgerechten Restaurierung des ehemals so feuchten Ladengeschäfts, aber vielleicht auch über psychische Erkrankungen.

Thomas Boy, gelernter Zimmermann und Klient in der Tagesstätte: „Wir verbessern uns mit jedem Tag. Damit die Kunden zufrieden sind, aber auch, damit wir unser Wissen an andere Klienten weitergeben können. Wir sind ein Team und lernen voneinander.“ Ein erster Klient hat durch diese Unterstützung der tohus gGmbH bereits den Wiedereinstieg in den 1. Arbeitsmarkt geschafft, nachdem er dort vor einiger Zeit wegen Depressionen nicht mehr mithalten konnte, erzählt Projektleiter und Ergotherapeut Jochen Knoch. Ein anderer ist jetzt so stabil, dass er nach einigem Auf und Ab von einer Wohngemeinschaft der tohus gGmbH in eine eigene Mietwohnung ziehen konnte und sein Leben dort ganz eigenständig gestaltet.

Wenn GARTEN-CONNECTION im Frühsommer mit einem Produktionsteam und einem Verkaufsteam offiziell eröffnet, kommen zum bisherigen Angebot noch weitere Produkte dazu, Fruchtiges und Leckeres aus den beiden Kleingartenparzellen der Tagesstätte Bad Oldesloe. Eines ist schon jetzt klar: Die Stadt darf sich über eine neues Juwel in der Bahnhofstraße freuen.

Lübecker Nachrichten: tohus-Team eröffnet Holzwerkstatt

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Das Team von GARTEN-CONNECTION in der Bahnhofstraße 7 mit Werkstatthund Mischka. Foto: von DahlenReporterin Dorothea von Dahlen von den Lübecker Nachrichten zu Gast bei GARTEN-CONNECTION.Thomas Boy beim filigranen Abschlagen eines Zapfens, der die Schrauben verdeckt.Hans Dieter Sommer schleift vor der Montage ein Teil einer Gartenbank.
Teilnahme am Baltic Sea Circle jetzt auch in psychosozialen Medien

13.02.2018 - Auch den EPPENDORFER, Zeitung für Psychiatrie und Soziales, hat inzwischen die Euphorie über die Bargteheider ALL INKLUSIV CREW gepackt. Das überrascht nicht, denn das Projekt ist im besten Sinne inklusiv. Hier der Bericht:

EPPENDORFER: Einmal Nordkap und zurück

Um die Teilnahme am Baltic Sea Circle rund um die Ostsee in diesem Sommer zu gewährleisten, bereiten etwa 20 Frauen und Männer das Unternehmen vor: Die Straßensozialarbeiter der gemeinnützigen tohus GmbH, die im Auftrag der Stadt in den Straßen Bargteheides unterwegs sind, psychisch erkrankte Menschen aus der Umgebung und andere Interessierte. Die Klientinnen und Klienten, wie die psychisch erkrankten Menschen in der Fachsprache oft genannt werden, sind ehemalige Physiker, Drucker, Einzelhandelskaufleute, Maschinenbauschlosser und Sicherheitsdienstmitarbeiter, deren Lebensbahnen irgendwann einmal einen Knick bekommen haben.

Viele von Ihnen leben jetzt in Wohnungen mit sozialpädagogischer Unterstützung, gehen in Psychiatrischen Tagesstätten einer Beschäftigung nach und suchen nach neuen Perspektiven. Genau das ist das Anliegen der ALL INKLUSIV CREW: in einem Inklusionsprojekt mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern - ob erkrankt oder nicht erkrankt - auf Augenhöhe etwas Neues wagen und Selbstwirksamkeit erfahren. Deshalb schrauben und schweißen sie, um ihren ehemals fast schrottreifen VW-Bus fit für die Fahrt zu machen und begleiten diese Arbeiten mit Social Media Aktivitäten.

NDR und SAT1 Fernsehen über Vorbereitungen zum Baltic Sea Circle

10.02.2018 - Zur Vorbereitung des Baltic Sea Circles hat die ALL INKLUSIV CREW aus Bargteheide vor einigen Wochen mit dem Schrauben an ihrem Bus begonnen. Die ersten Schritte: Löcher im Bodenblech wurden zugeschweißt und die Bremskötze erneuert – dokumentiert vom SAT1 Nord Fernsehen und vom NDR Schleswig-Holstein-Magazin.

Jeden Freitag hocken die Bargteheider Streetworker der tohus gGmbH und psychisch erkrankte Menschen mit technischem Know-How jetzt in der Villa Wacker, um ihren abgetakelten rot-weißen VW-Bus fit für den Baltic Sea Circle zu machen: Bremsen zerlegen, Motor neu wiederaufbauen und vieles mehr. Am 16. Juni 2018 werden über 250 Teams bei der Rallye am Hamburger Fischmarkt starten und spätestens am 1. Juli wieder zurück sein – jedenfalls wenn alle durchhalten. Unter ihnen auch Mitglieder des Bargteheider Inklusionsprojekts. Die Strecke führt über das Nordkap, Murmansk, St. Petersburg, Kaliningrad und wieder zurück nach Hamburg. Im Folgenden der Bericht vom NDR Schleswig-Holstein-Magazin:NDR SH-Magazin: Bargteheider fahren ALL INKLUSIV ans Nordkap

Teilnahmevoraussetzungen für die Teilnahme am Baltic Sea Circle sind ein mindestens 20 Jahre alter fahrbarer Untersatz, der Verzicht auf GPS-Navigation und Autobahnen, vor allem aber eine große Portion Enthusiasmus und natürlich die gar nicht so leicht zu bekommenden Visa für die Fahrt durch Russland. Allerdings benötigt die ALL INKLUSIV CREW für die Reparatur des Busses, Teilnehmerkosten für die Rallye und für die mediale Begleitung inklusive Laptops noch Spenden. Auch kleine Summen helfen.

Das Spendenkonto:
Ev. Stiftung Alsterdorf
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE32 2512 0510 0004 4444 02
BIC: BFSWDE33HAN
Stichwort: ALL INKLUSIV CREW

Folge uns auf: Facebook/All Inklusiv Crew und Instagram/all_inklusiv_crew
Weitere Informationen zur ALL INKLUSIV CREW gibt es bei:
Fabian Josten, 01 70.330 13 96 oder Jörn Brücken, 01 70.916 14 49

Info-Flyer ALL INKLUSIV CREWUnterstütze die ALL INKLUSIV CREW mit Spenden

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Inklusiv und kompetent: Klienten und Streetworker vor der Kamera.Schwierige Operation: Das Einsetzen neuer Bremsklötze.
Aufbruchstimmung im Bad Oldesloer Quartier rund um Im Hölk

30.01.2018 - Im Wohngebiet zwischen Bahnlinie, Lübecker Straße und B75 mit den beiden Hochhäusern Im Hölk/Poggenbreeden herrscht Aufbruchsstimmung. Jetzt wurden die Ergebnisse einer aktivierenden Befragung vorgestellt.

Zwei Wochen lang sind die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Plan B“ vom Quartiersentwicklungsprojekt Q8 unter Beteiligung der tohus gGmbH von Haus zu Haus gegangen und haben Wartende an der Bushaltestelle und vor der Bäckerei angesprochen oder im kleinen Büro von Plan B in der ehemaligen Geschäftszeile hinter dem Sozialkaufhaus der AWO interviewt. Dabei konnten Antworten von etwa 150 Anwohnern erfasst werden. Das Ziel: Probleme zu lösen und das Wohnen für alle lebenswerter zu machen.

50 Anwohner kamen zur Bekanntgabe der Ergebnisse im Haus der Begegnung der evangelischen Kirche zusammen und diskutierten. Dabei auch der Bad Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke, Boris Bouchon von der Jugendarbeit der Stadt, Maria Herrmann von Q8, Mitarbeitende des Abenteuerspielplatzes ERLE, Pastor Volker Hagge, viele ehrenamtlich Engagierte und Mitarbeitende der tohus gGmbH.

55 Teilnehmer an der aktivierenden Befragung vertraten die Ansicht, die Wohngegend sei ruhig und schön. 45 lobten die Hilfsbereitschaft in der Nachbarschaft. Negativ äußerten sich 18 Beteiligte über Ruhestörung besonders im Bereich der Hochhäuser Im Hölk 2 und Poggenbreeden 2. 16 beklagten den schlechten baulichen Zustand der Häuser, 12 mal wurde sogar deren Abriss gefordert.

Zum Ende der Anwohnerversammlung gründeten sich zwei Arbeitskreise: Eine mit dem Thema „Wie möchte ich leben, wenn ich alt bin?“ und die andere mit dem Thema „Welche Möglichkeiten bietet der Treffpunkt Plan B für die Zukunft?“ Wir werden Sie weiterhin informieren.

Lübecker Nachrichten vom 27.01.2018Hamburger Abendblatt vom 27.01.2018

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Anwohnerversammlung mit viel Engagement und guten Ideen.Quartiersinitiative Plan B bei der aktivierenden Befragung in Bad Oldesloe. Foto: Andreas Olbertz
Heiße Suppe gegen kalte Blocks in Bad Oldesloe

16.01.2018 – Seit zwei Monaten schon fallen in den beiden Hochhäusern in den Straßen Im Hölk und Poggenbreden immer wieder die Heizung und die Warmwasserversorgung aus. Am Montag gab es durch eine Suppenküche Unterstützung.

Wasser dringt in die Wohnungen, es ist kalt, die Bewohner frieren, aber die Hausverwaltung kümmerte sich anscheinend nicht.  Ein Anlass für Maria Herrmann vom Quartiersprojekt Q8, ehrenamtliche Helfer und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der tohus gGmbH die Initiative zu ergreifen. Sie organisierten mit Hilfe des Arbeiter-Samariter-Bundes eine mobile Kochstelle mit heißer Suppe, um die Bewohner zu versorgen und die öffentliche  Aufmerksamkeit auf die Situation zu lenken. Ein Angebot, das erst zögerlich, dann immer stärker von den Mietern genutzt wurde.

Ärgerlich ist man am Stand der Suppenküche über die Verwaltung des Hauses: über die alte und auch die neue. Erst zum 1. Januar hat die Adler Real Estate AG die Verwaltung übernommen. Sie konstatiert fünf Schäden von denen zwei bereits behoben seien. Die drei anderen sollen bis zum Wochenende repariert werden, so die Information der Firma. Gut wird deshalb noch lange nicht alles sein. Kürzlich dokumentierte Maria Hermann in der Wohnung einer jüngeren Mieterin feuchte Wände und Schimmelbildung.

Auch die Medien interessierte das Thema: Stormarner Tageblatt, Lübecker Nachrichten, MARKT, Hamburger Abendblatt, NDR-Fernsehen und SAT1 berichteten.

Es folgen Bilder einer Slideshow. Zum Ende des Slideshow-Blocks gelangen
Heiße Suppe vor den Hochhäusern Im Hölk und Poggenbreden. Foto: Dorothea von Dahlen